Eine berühmte Wurstplatte, vorzüglicher Zirbenkiefernschnaps, ein rockiges Livekonzert und Pisten bis auf über 3000 Metern Höhe: Das war die Gletscherskifahrt, die zufriedene 34 Skifahrer Ende November ins Ötztal führte.

Nachdem die Ski am Petersberger Sportplatz in den Bus verladen waren, ging es pünktlich nach Österreich. Busfahrer war wie seit 2017 „Vladimir“ vom Reiseunternehmen Kiel. Er ist ein besonders geschätzter Begleiter, der die Fahrt nicht nur sicher absolviert, sondern sich auch um die Verladung der Ski und des Gepäcks kümmert, nach einem schönen Skitag heißen Glühwein und Würstchen anbietet und hilfreiche Sitzbänke im Gepäck hat, die den Teilnehmern das An- und Ausziehen der Skischuhe sehr erleichtern.
Stressfrei und kurzweilig war die Fahrt in den Gasthof Neue Post in Zwieselstein/Ötztal, die durch leckere Kuchen -, Wurst- und Getränkespenden versüßt wurde. Allen Spendern ein herzliches Dankeschön.

Am ersten Skitag bei wolkenlosen Himmel und guten Schneebedingungen fuhren die Fuldaer im Skigebiet von Sölden sowie auf den Gletschern von Rettenbach- und Tiefenbachferner.

Tags drauf war das Wetter nicht so gut. Bei Schneefall und schlechterer Sicht räumten die Ski-Clubberer dem Einkehrschwung einfach etwas mehr Zeit ein. Am Nachmittag führte die Tour bis zur Hühnersteige an der Passtrasse nach Sölden. Hier genossen die Skifahrer die berühmte Wurstplatte und hatten sogar noch Gelegenheit, das Tanzbein zu schwingen.
Den dritten und vierten Skitag verbrachte die Gruppe bei wieder sehr guten Schnee- und Wetterverhältnissen im Skigebiet von Gurgl. Einige Skifahrer nutzten die Gelegenheit des erweiterten Skipasses und fuhren weiterhin im Söldener Skigebiet.

Wer in Gurgl unterwegs war, der durfte bei Traumwetter den außergewöhnlichen Aussichtspunkt Top Mountain Star mit dem 360 Grad Blick in alle vier Himmelsrichtungen in 3030 Metern Höhe auf dem Wurmkogl genießen. Die urige Einkehr in der Kirchenkarhütte mit dem vorzüglichen Zirbenkiefernschnaps und das rockige Livekonzert in der Nederhütte oberhalb von Gurgl waren neben dem Skifahren sicherlich die Höhepunkte der Skifreizeit.

Am Sonntag nach dem Skifahren ging es leider wieder nach Hause. Die vier Skitage vergingen wie im Flug und waren, wie immer, viel zu kurz.

Jürgen Wrba